zum Inhalt springen

Prof. Dr. Saskia Wendel

Lehrstuhl für Systematische Theologie

Mit dem Hammer philosophieren. Der große Nietzsche-Abend der phil.cologne

„Gott ist tot!“ Das ist der berühmteste Drei-Wort-Satz in der Geschichte der Philosophie. Sein Urheber, Friedrich Nietzsche, fasziniert bis heute – und schreckt zugleich ab. Frau Prof. Wendel wirkt in diesem Jahr wieder bei der phil.cologne mit und diskutiert im Großen Sendesaal des WDR-Funkhauses am 9. Juni, 21 Uhr, über den Wert der Moral, den Übermenschen und den Willen zur Macht - und was wir heute mit Nietzsche anfangen können.

Weitere Informationen und Tickets auf den Websites der phil.cologne.

 

 

Neuerscheinung: „Leib Christi“ - eine verbrauchte Metapher? (QD; 288)

Das Bild von der Kirche als Leib Christi wird in der gegenwärtigen akademischen Theologie eher gemieden. Zu missbrauchsanfällig scheint diese Metapher. Andere Positionen vertreten dagegen die Ansicht, dass kein anderes Kirchenbild so geeignet sei, in einer vielfach unübersichtlich erscheinenden gesellschaftlichen wie politischen Situation religiöse Identität zu stiften. Vor diesem Hintergrund fragt der Band nach Möglichkeiten und Grenzen einer Neukonfiguration dieser zentralen Kirchenmetapher.

Mit Beiträgen von Florian Bruckmann, Georg Essen, Hartmut Westermann, Ruben Schneider, Klaus Unterburger, Dennis Stammer, Thomas Marschler, Matthias Remenyi, Jürgen Werbick, Saskia Wendel, Aurica Nutt, Julia Knop, Klaus Müller, Ansgar Kreutzer, Gunda Werner

Nähere Informationen auf der Website des Herder-Verlags.